Robinie und Haselstrauch

April: Das Konzept für mein Trinker-Denkmal steht und da es keine Guerilla-Aktion werden soll, werden jetzt Behörden informiert und um Genehmigung gebeten.

Der Ortstermin mit Ordnungsamt und Straßenmeisterei ist am 23. April. Ich habe etwas Sorge wegen des Laubaustriebs. Bei meiner ersten Standorterkundung waren die Sträucher noch kahl und die Flaschen bestimmt gut sichtbar.

Mittlerweile hat die Hasel schon ordentlich Laub ausgetrieben. Dort sollen die kleinen Wodka-Flaschen hängen.

Den Baum hätte ich mir genauer ansehen sollen. Mir gefielen die Lage und die Höhe bei meinem ersten Besuch. Für die Müller-Thurgau-Flaschen genau richtig. Der Baum ist eine Robinie  und die heißt nicht umsonst „gemeiner Schotendorn“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.