Interdisziplinäres

„Das kann ich nicht!“ sagen Kinder häufig, bevor sie es selbst versucht haben. Offenbar hindert sie die eigene Erwartung. Bloß alles richtig machen, gleich beim ersten Versuch. Bis zu einem bestimmten Alter spielt „Können“ gar keine so große Rolle. Das „Wollen“ steht im Vordergrund. Intuitiv probieren Kleinkinder aus, was ihnen Freude macht. Und lernen aus Rückschlägen. Diese Toleranz gegenüber Fehlern nimmt rapide ab, wenn Kinder das Schulalter erreichen, Medien konsumieren, sich vergleichen und verglichen werden.

Irgendwann habe ich den Satz gehört, dass es „keine dummen Fragen“ gibt. Als Kind aber erfahren, dass die allermeisten Fragen sau-doof sind und ich es eigentlich besser hätte wissen sollen.

Die beiden Konzepte „Wilde Waldmaler“ und „Farbjäger“ setzen daher bewußt kein zeichnerisches, malerisches Können voraus, sondern lediglich die Lust am Gestalten und Experimentieren! 

Wilde Waldmaler – Fasanerie Klein Auheim

„Wilde Waldmaler“ buchbar als Kindergeburstag, Führung für Kita und Schule oder im Veranstaltungskalender.

Die Wilden Waldmaler finden als Veranstaltung im Wildpark Alte Fasanerie in Klein-Anheim statt. In kleinen Gruppen werden die Ursprünge der Malerei besprochen und Pinsel, Kleber und Farbstoffe  hergestellt. Je nach Jahreszeit bieten sich unterschiedliche Gestaltungsmöglichkeiten im Freien an. Waldmaler können Farben an Ort und Stelle ausprobieren und wild wird es, wenn Farbstoffe direkt aus den Pflanzen gehämmert werden.

Forschermobil – Zugpferd e. V. Mühlheim

Kindergartengruppe als „Farbjäger“ im Zugpferd e. V.

Die Farbjäger sind für Mülheimer Einrichtungen (Kita+Schule) verfügbar. Spiele rund um Farben aus der Natur stehen im Mittelpunkt und natürlich wird auch hier mit Klebstoffen, Pigmenten und Indikatoren experimentiert.